Bundesanstalt Technisches Hilfswerk

Ortsverband Eschweiler

Fragen & Antworten

 

Muss ich als Arbeitgeber meine Arbeitnehmern die THW-Mitglied sind für Einsätze freistellen?

Ja, der Arbeitnehmer ist für Einsätze und Ausbildungsveranstaltungen von der Arbeitsleistung freizustellen. Dies gilt für Beamte und Richter entsprechend.

Wo kann ich das Nachlesen?

Die Rechtlichen Regelungen zur Freistellung von Helfern finden Sie im § 3 Abs. 1 S. 2 des THW-Helferrechtsgesetzes (THW-HelfRG).

Muss ich den Arbeitslohn während des Einsatzes/der Ausbildung fortzuzahlen?

Ja, nehmen Arbeitnehmer während der Arbeitszeit an Einsätzen oder Ausbildungsveranstaltungen teil, so sind sie für die Dauer der Teilnahme unter Weitergewährung des Arbeitsentgeltes, das sie ohne die Teilnahme erhalten hätten, von der Arbeitsleistung freigestellt.

Bekomme ich als Arbeitgeber die fortgezahlte Vergütung erstattet?

Ja. Privaten Arbeitgebern ist das weitergewährte Arbeitsentgelt einschließlich ihrer Beiträge zur Sozialversicherung und zur Bundesanstalt für Arbeit sowie zur betrieblichen Altersversorgung bei einem Ausfall von mehr als zwei Stunden am Tag oder von mehr als sieben Stunden innerhalb von zwei Wochen für die gesamte Ausfallzeit auf Antrag zu erstatten.

Wie läuft die Erstattung des Verdienstausfalles ab?

Die Zahlung erfolgt durch den Bund. Der Antrag ist bei der zuständigen THW-Geschäftsstelle zu stellen. Die erforderlichen Formulare werden Ihnen automatisch übersandt.

Wie ist die Verfahrensweise?

  1. Das THW informiert den Arbeitgeber schriftlich von der notwendigen Freistellung des Arbeitnehmers. Im Einsatzfall kann es vorkommen, dass diese Information kurzfristig und telefonisch durch den Arbeitnehmer vorgenommen wird. Dann erfolgt aber zumindest während oder nach dem Einsatz eine entsprechende schriftliche Information durch das THW. Gleichzeitig wird dem Arbeitgeber ein Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen übersendet.
  2. Der private Arbeitgeber stellt den Arbeitnehmer ohne Anrechnung auf den Erholungsurlaub frei und zahlt ihm das reguläre Arbeitsentgelt fort, als wäre der Arbeitnehmer normal zur Arbeit erschienen. Der Arbeitgeber berechnet dann aber seine Erstattungsansprüche gegenüber dem Bund mittels des Antrages auf Erstattung fortgewährter Leistungen und an Hand des jeweils beiliegenden Merkblattes und schickt den Erstattungsantrag an die zuständige THW-Geschäftsstelle. Das Merkblatt finden Sie hier: Merkblatt zur Kostenerstattung. Bei öffentlichen Arbeitgebern ist eine Erstattung der fortgewährten Leistungen gesetzlich nicht vorgesehen.
  3. Die THW-Geschäftsstelle prüft die sachliche und rechnerische Richtigkeit und weist die Zahlung über die Bundeskasse an. Dieser Vorgang dauert in der Regel zwischen 7 und 14 Tagen.

 

Sollten Sie noch weitere Fragen zu diesem Themenbereich haben schicken Sie uns bitte eine Kurze E-Mail mit Ihrer Frage oder rufen Sie uns während der Geschäftszeiten doch einfach an. Unsere Adresse und Telefonnummer finden Sie unter Kontakt auf dieser Seite.