Bundesanstalt Technisches Hilfswerk

Ortsverband Eschweiler

Taucher Einsatzübung Blausteinsee 27.03.2004


Blausteinsee – THW (Taghelles Wasser)

Unfall ? – Zum Glück nur eine Einsatzübung der THW Bergungstaucher

Die Taucherinnen und Taucher des THW Ortsverbandes Aachen übten realitätsnah bei

Dunkelheit und ungemütlichen Temperaturen die Unterwassersuche und Bergung. Im Hinblick auf mögliche Realeinsätze wählte man als Übungsobjekt den Eschweiler Blausteinsee aus. Dabei sollte auch die Zusammenarbeit mit dem zuständigen THW-Ortsverband Eschweiler erprobt werden.

Mehrere Einsatzfahrzeuge trafen somit am Übungsort ein und große Leuchtballons des OV Eschweiler leuchteten den Uferbereich sowie den Parkplatz taghell aus. Nachdem die Tauchausrüstung angelegt war stiegen die Bergungstaucherinnen und Taucher angeleint in die dunklen Fluten des Blausteinsees. Es war der jeweils zugewiesene Sektor nach einem Gegenstand abzusuchen. Auch wenn Unterwasserscheinwerfer für das nötige Licht sorgen und die Taucher mit Trockentauchanzügen ausgestattet sind, ist solch ein Tauchgang bei ca. 6 Grad Wassertemperatur eine nicht gerade alltägliche Sache. Mehrere Sektoren des Blausteinsees wurden so von den Bergungstauchern einer Kontrolle unterzogen und nach dem Übungstauchgängen freuten sich die Froschfrauen und –männer über einen warmen Imbiß und heiße Getränke, die der THW-Ortsverband Eschweiler für die Einsatzkräfte bereitstellte. Die Übungsleitung war sowohl vom Tauchablauf wie auch der logistischen Zusammenarbeit mit den Eschweiler THW-Kräften sehr zufrieden. Anschließend ging es zurück in die Standorte, um die technische Ausstattung für den nächsten Einsatz wieder herzurichten.

Seit 32 Jahren stellt das THW diese Bergungstauchereinheit für den Kreis und die Stadt Aachen. Viele Einsätze und Hilfeleistungen sind in den Jahren gefahren worden. Von unspektakulären technischen Hilfeleistungen unter Wasser wie die Bergung von PKW’s aus Gewässern oder die Tatwaffensuche und –bergung für die Polizei im Hangeweiher in Aachen bis hin zu Personenbergungen am Rursee und Großeinsätzen im Rahmen der Hochwasserabwehr über mehr als eine Woche – zuletzt im Jahr 2002 bei der Jahrhundertflut an der Elbe. Die Bandbreite der Einsätze ist groß. Auch bei der Suche nach Tom und Sonja im vorigen Jahr waren die 14 THW-Taucher mehrere Tage – gemeinsam mit den Polizeitauchergruppen aus NRW im Einsatz. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer versehen ihren Dienst – wie alle THW-Kameradinnen und Kameraden – ehrenamtlich und stehen rund um die Uhr zu Einsätzen und Hilfeleistungen bereit.